Home
Autos
Adapter
Fahrwerk
Motoren
Reifenschleifen
Werksteststrecken
Scratchbuilding
Hardware
Links
Contact
Imprint

Reifenschleifmaschine (RSM)

Ein Rennen wird nicht nur durch das richtige Auto, sondern schlussendlich durch den Fahrer und die richtigen Reifen gewonnen. An den Autos werden die Reifen der Vorderachse griplos gemacht, dadurch sinkt die Reibung besonders in den Kurven drastisch, das Auto zieht schneller und gleichmäßiger durch.
Für die Hinterachsen ist das Thema etwas schwieriger. Stichwörter: Rundlauf der Reifen und Grip. Ein eierndes Rad oder Reifen bringt selbst das beste Fahrwerk zum flattern.
Um beide Themata adäquat in den Griff zu bekommen, konnte nur ein Eigenbau in Frage kommen. Auf unserer RSM können ganze Achsen eingespannt und geschliffen werden. Mittels eines speziellen Adapters sogar die kompletten Achsen (3mm) mit Felgen der Orginalautos von der Carrera Universal. Das ist ein wichtiges Feature, denn die alten Uniautos sind auch immer noch begehrte Tuningobjekte. Nachdem die Achse eingespannt ist, wird schnell erkennbar ob die Felge eiert oder die Achse verzogen ist und nachgearbeitet
werden muss.

Der Schliff und der Abstich der Reifen wird durch die synchrone Aufhängung der Achslager gewährleistet, der Grip wird durch feines Schleifen erreicht. Oft sind Rennreifen auch zu hoch um in die Radkästen zu passen. Das kommt sehr oft bei getunten Orginalfahrzeugen vor.

Mittels dieser RSM ist es auch kein Hexenwerk die Reifen auf die entsprechende Höhe herunter zu schleifen. Die Hinterreifen werden zudem noch auf den Felgen verklebt, denn was nützt ein starker Motor mit abgestimmtem Getriebe wenn die Reifen auf der Felge herumrutschen?

Und wie im richtigen Rennsport: Kanten abrunden nach dem Schleifen – der Effekt geschliffener Reifen bringt noch einmal ein merkliches Plus an Performance für alle Fahrwerke.